Warning: strtr() [function.strtr]: The second argument is not an array in /homepages/30/d282180745/htdocs/anwalt/include/head.inc on line 64
Aktuelle Nachrichten aus dem Bundesministerium der Justiz präsentiert von Rechtsanwalt Bernd Wünsch
Guten Tag! | Heute ist Montag der 25. Mai 2020 | Sommerzeit : 13:46:53 Uhr | Aktuelle Entscheidung des BAG : Kündigungen des Kabinen-Personals von Air Berlin wegen fehlerhafter Massenentlassungsanzeige unwirksam - Kein Betriebs(teil)übergang auf die Luftfahrtgesellschaft Walter mbH

Präsentation der Kanzlei : Startseite |Die Kanzlei stellt sich vor |Geschichte, Entwicklung und Tätigkeit der Kanzlei


Arbeitsschwerpunkte : Arbeitsrecht |Verkehrsrecht |Familienrecht |Sozialrecht |Zivilrecht |
Kosten : Beratungs- und Verfahrensfinanzierung |Kosten und Gebühren |
Kontakt : Postkasten |via Telefon |Herunterladen von Formularen |
Sonstiges : Neuigkeiten vom Bundesverfassungsgericht |Neuigkeiten vom Bundesgerichtshof |Neuigkeiten vom Bundesverwaltungsgericht |Mandanteninfo |Prozeßkostenrechner |Währungsrechner |Kalender |Impressum und Haftungsausschluß |

 




Neuigkeiten aus der Pressestelle des Bundesministerium der Justiz

Präsentiert durch die Anwaltskanzlei Bernd Wünsch

 

Suche :


Titel:

Kampf gegen Hass und Hetze wird ein Schwerpunkt der deutschen EU-Ratspräsidentschaft

Quellenangabe:

Bundesministerium der Justiz

Veröffentlichung am:

12. Februar 2020 (Mittwoch)

Nachricht:

Am 12. Februar traf sich die „Groupe Vendôme“ der Justizministerinnen und Justizminister aus Deutschland, den Niederlanden, Luxemburg, Frankreich, Spanien und Italien im Bundesministerium der Justiz und für Verbraucherschutz. Die Ministerinnen und Minister tauschten sich zu zwei Themen aus: Was können die Staaten tun, um den Kampf gegen Rechtsextremismus und Antisemitismus weiter zu verstärken? Und: Wie kann die Hilfe für Opfer von terroristischen Straftaten verbessert werden?

Treffen der „Groupe Vendôme“ im Bundesjustizministerium Kampf gegen Hass und Hetze wird ein Schwerpunkt der deutschen EU-Ratspräsidentschaft Foto: Xander Heinl/photothek

Rechtsextremismus und Antisemitismus konsequent entgegentreten

Antisemitische Taten und die Ausbreitung von Rechtsextremismus nehmen über 70 Jahre nach dem Ende des Holocaust in Europa wieder zu. Deshalb bekräftigten die Justizministerinnen und Justizminister ihr Anliegen, Rechtsextremismus und Antisemitismus konsequent entgegenzutreten und dabei auf europäischer Ebene stärker zusammen zu arbeiten.

Schwerpunkt der Diskussion war die Strafverfolgung. Die Ministerinnen und Minister diskutierten auch, welche Maßnahmen erforderlich sind, um Hassrede im Netz, der immer öfter Bedrohungen und Gewalttaten folgen, effektiver bekämpfen und die Anbieter sozialer Netzwerke konsequenter in die Verantwortung nehmen zu können.

„In vielen Ländern Europas hetzen Populisten und Extremisten gegen die Demokratie, gegen Andersdenkende und Minderheiten. Die Plattformen sind die gleichen, und die rassistischen und antisemitischen Botschaften ähnlich. Für meine europäischen Kolleginnen und Kollegen und mich ist deshalb entscheidend: Wir müssen die Spirale von Hass und Gewalt mit den Mitteln unserer Rechtsstaaten stoppen. Dafür brauchen wir neue europäische Regeln, um schnell und effektiv in Strafverfahren zusammen zu arbeiten und die digitalen Plattformen in die Pflicht zu nehmen, Hass und Hetze nicht länger zuzuschauen. Das wird ein Schwerpunkt der deutschen EU-Ratspräsidentschaft sein.“
Bundesjustizministerin Christine Lambrecht

Grenzüberschreitende Zusammenarbeit zur Unterstützung von Terroropfern

Terrorismus macht nicht vor europäischen Grenzen halt. Terroranschläge in Europa haben Bürgerinnen und Bürger aus vielen Staaten getroffen. Die grenzüberschreitende Zusammenarbeit zur Unterstützung von Terroropfern war deshalb ein weiterer Schwerpunkt des heutigen Treffens.

Hierzu nahmen auch Gilles de Kerchove, der EU-Koordinator für die Terrorismusbekämpfung, und Edgar Franke, der Beauftragte der Bundesregierung für die Anliegen von Opfern und Hinterbliebenen von terroristischen Straftaten in Deutschland, teil.

Es bestand Einigkeit, dass den Opfern von Anschlägen schnell und unbürokratisch geholfen werden muss, unabhängig von ihrer Herkunft und dem Ort eines Anschlags in der Europäischen Union.

„Wir haben in Deutschland nach dem Anschlag auf den Weihnachtsmarkt am Berliner Breitscheidplatz vieles von unseren europäischen Freundinnen und Freunden gelernt. Inzwischen haben wir die Unterstützung für Terroropfer stark ausgebaut und zentrale Ansprechpartner geschaffen, die Opfern und ihren Familien mit finanzieller, psychologischer und praktischer Hilfe zur Seite stehen. Die Vernetzung und den Austausch der Opferschutzstellen in der EU treiben wir weiter voran, um überall schnell und unbürokratisch helfen zu können.“
Bundesjustizministerin C



„Recht Relaxed“ - das Jugendportal des BMJV
15. Mai 2020 (Freitag)
Alles Wissenswerte zur COVID-19-Pandemie
2. April 2020 (Donnerstag)
Weiterentwicklung des Netzwerkdurchsetzungsgesetzes
1. April 2020 (Mittwoch)
Anschlag in Hanau: Hilfe für Betroffene
21. Februar 2020 (Freitag)
„Wir müssen alles tun, um solche Taten zu verhindern.“
20. Februar 2020 (Donnerstag)
Gesetzespaket gegen Rechtsextremismus und Hasskriminalität
19. Februar 2020 (Mittwoch)
Thomas-Cook-Pleite: Wichtige Informationen für geschädigte Pauschalreisende
18. Februar 2020 (Dienstag)
Digitalisierung im Dienste der Nachhaltigkeit
12. Februar 2020 (Mittwoch)
Kampf gegen Hass und Hetze wird ein Schwerpunkt der deutschen EU-Ratspräsidentschaft
12. Februar 2020 (Mittwoch)
Zwischen Licht und Schatten – Rosenburg-Ausstellung in Chemnitz
6. Februar 2020 (Donnerstag)
Tag der Opferhilfe im BMJV
23. Januar 2020 (Donnerstag)
Treffen zur anstehenden Trio-Präsidentschaft
23. Januar 2020 (Donnerstag)
Konsequente Bekämpfung von sexuellem Kindesmissbrauch und Kinderpornografie
17. Januar 2020 (Freitag)
Menschenrechtsverletzungen: Zugang zu Recht und Gerichten
14. Januar 2020 (Dienstag)

Besucherzähler: 19165
Besucher-Online: 16

zurück zur Hauptseite


© 2006-2020 Rechtsanwalt Bernd Wünsch