Guten Tag! | Heute ist Montag der 20. Mai 2024 Pfingstmontag | Sommerzeit : 11:48:18 Uhr | Aktuelle Entscheidung des BGH : Verurteilung eines Chirurgen wegen der Sterilisation von zwei unter Betreuung stehenden Patienten teilweise aufgehoben

Präsentation der Kanzlei : Startseite |Die Kanzlei stellt sich vor |Geschichte, Entwicklung und Tätigkeit der Kanzlei


Arbeitsschwerpunkte : Arbeitsrecht |Verkehrsrecht |Familienrecht |Sozialrecht |Zivilrecht |
Kosten : Beratungs- und Verfahrensfinanzierung |Kosten und Gebühren |
Kontakt : Postkasten |via Telefon |Herunterladen von Formularen |
Sonstiges : Neuigkeiten vom Bundesverfassungsgericht |Neuigkeiten vom Bundesgerichtshof |Neuigkeiten vom Bundesverwaltungsgericht |Mandanteninfo |Prozeßkostenrechner |Währungsrechner |Kalender |Impressum und Haftungsausschluß |

 




Familienrecht Lexikon A - Z / Scheidung

Scheidung der Ehe kommt in Betracht, wenn die Ehe gescheitert ist. Die Ehe ist
gescheitert, wenn die Lebensgemeinschaft der Ehegatten zerrüttet ist, d.h.
nicht mehr besteht und nicht erwartet werden kann, dass die Ehegatten sie
wiederherstellen. Leben die Ehegatten seit einem Jahr getrennt und beantragen
beide Ehegatten die Scheidung oder stimmt der Antragsgegner der Scheidung zu,
wird unwiderlegbar vermutet, dass die Ehe gescheitert ist. Die Ehe ist in
jedem Fall gescheitert, wenn die Ehegatten seit drei Jahren getrennt leben. Die
Ehegatten leben getrennt, wenn zwischen ihnen keine häusliche Gemeinschaft
(mehr) besteht und ein Ehegatte sie erkennbar nicht herstellen will, weil er
die eheliche Lebensgemeinschaft ablehnt. Die häusliche Gemeinschaft besteht
auch dann nicht mehr, wenn die Ehegatten innerhalb der ehelichen Wohnung
getrennt leben. Zwischenzeitliche kurzfristige Versöhnungsversuche unterbrechen
das Getrenntleben nicht. Siehe dazu §§ 1565 ff. BGB.

Besucherzähler: 3556
Besucher-Online: 12

zurück zur Hauptseite


© 2006-2024 Rechtsanwalt Bernd Wünsch